Konzert in der Stadthalle: Schwungvoll ins neue Jahr

STADTLOHN Ein schwungvolles Konzert zum Jahresbeginn erlebten die vielen Zuhörer am Samstagabend in der Stadthalle beim Neujahrskonzert des Euregio-Konzertchores und der Kammerphilharmonie Dortmund.
Von Friederike Funk

Weiterlesen

Advertisements

Neujahrskonzert 2012: „Die lustige Witwe“ von Franz Lehar

Galerie

Diese Galerie enthält 14 Fotos.

Das Neujahrskonzert wurde am Samstag, dem 07. Januar 2012 um 19.00 Uhr, in der Stadthalle Stadtlohn aufgeführt. In Ahaus konnte wegen der Bauarbeiten an der Stadthalle kein Neujahrskonzert stattfinden.Die Moderation wurde von Adalbert Galli übernommen. Die Leitung hatte Eric Kotterink. … Weiterlesen

Zauber des Klangs erlebt

Stadtlohn/Ahaus Ein Hochgenuss für Operettenfreunde war am Sonntagabend das Neujahrskonzert der Euregio-Konzertgesellschaft mit einem glänzend gestimmten Orchester, einer brillanten Sopranistin und einem exzellenten Tenor, souverän dirigiert von Eric Kotterink – ebenso wie tags zuvor in Ahaus. Von Susanne Dirking.

In der Stadtlohner Stadthalle kündigten in einer nicht alltäglichen Moderation die zwei Chorsängerinnen Barbara Schweicher und Christine Richter das Motto des Abends „Es lebe die Liebe“ an und führten interessant und wortgewandt durchs Programm. Der Euregio-Chor, die Sopranistin Claudia Patacca und der Tenor Clemens Löschmann sangen mit harmonischem Stimmenzauber die zu Weltruhm gelangten Operettenlieder aus dem „Land des Lächelns“ von Franz Lehar und aus „Viktoria und ihr Husar“ von Paul Abraham. Der Reiz dieser unsterblichen Melodien von Liebe und Leidenschaft reicht von quellfrischer Fröhlichkeit bis hin zu wehmütiger Traumstimmung. Mit der Ouvertüre zu „Land des Lächelns“ ließen die Musiker der Philharmonie Dortmund das Publikum in die Welt der Operette entschweben. Bezeichnend für die Geschichte aus „Land des Lächelns“ sind die Gegensätze zwischen dem österreichischen Husarenoffizier und dem chinesischen Prinzen. Das von einer zarten Melancholie beschattete Duett „Meine Liebe, deine Liebe, die sind beide gleich“ erzeugte mit herzerwärmenden Tönen der Solisten eine wahre Operettenseligkeit. Voll Leidenschaft sang der Tenor mit wunderschöner Begleitung der Philharmonie „Dein ist mein ganzes Herz“, ein Lied, in dem der Prinz der Grafentochter aus Wien seine Liebe offenbart. Dass die Zuhörer sich am Ende des Stückes fast im Land der aufgehenden Sonne wähnten, lag an dem asiatischen Kolorit der Musik und dem fabelhaft chinesisch singenden Euregio-Chor.

Kaiser-Walzer
Begeistert vom Zauber des Orchesterklangs war das Publikum beim „Chinesischen Galopp“ und dem herrlichen Kaiser-Walzer von Johann Strauß. In der Operette „Viktoria und ihr Husar“ charakterisiert der Komponist russische, japanische und ungarische Stimmungslandschaften. In Sibirien beginnt das Melodram einer Liebesgeschichte, das die Sängerinnen und Sänger mit perfekt geschulten Stimmen und ausgezeichneter Orchesterbegleitung vortrugen. In den Liedern „Es träumt ein kleines Japanmädchen“ und „Pardon, Madame“ kam die sentimentale Lyrik besonders stark zum Ausdruck. Und das romantische „Reich‘ mir zum Abschied noch einmal die Hände“, von Sopranistin und Tenor mit eindrucksvollen Stimmen im Wechsel mit dem Euregio-Chor gesungen, klang herzzerreißend schön. Das gesungene Finale ließ ein rauschendes, ungarisches Fest erahnen.Minutenlanger Applaus bescherte den Besuchern noch zwei Zugaben, und die Kammerphilharmonie Dortmund intonierte zum Schluss den prächtigen Radetzky-Marsch.